Künstler der diesjährigen Spielzeit


XIN WANG / Klavier & Künstlerische Leitung

 

Xin Wang ist eine der führenden Pianistinnen der Inneren Mongolei. Sie begann ihre musikalische Laufbahn in China. Schon im Alter von 7 Jahren wurde sie Preisträgerin des nationalen chinesischen Klavierwettbewerbs und konzertierte in verschiedenen Konzerthäusern Chinas wie z. B. der nationalen Konzerthalle in Tianjin. Xin Wang studierte an der Musikhochschule in Köln bei Prof. Julio Largacha sowie an der Musikhochschule Nürnberg bei Prof. Gabriel Rosenberg. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe wie u.a. Lengano, Bettona u.a.. Ebenso wurde Sie durch ein jährliches Stipendium vom DAAD gefördert. Eine rege internationale Konzerttätigkeit führt sie regelmäßig, sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin in die wichtigsten Konzertsäle Europas und Asiens, wie u.a. Berliner Philharmonie, Schloss Elmau, Qintai Concert Hall in Wuhan, Concert Hall in Xiamen, Henan Art Center in Zhengzhou, Concert Hall in Ningbo oder Poly Grand Theatre in Hohhot. Regelmäßige Gastspiele in bedeutenden internationalen Musikfestivals weltweit, wie u.a. Skrjabin Piano Festival Grosseto Italien, Piano Festival „federi musica“ Neapel Italien, International Piano Festival Salerno Italien, „IBLA Claasic“ Sizilien Italien, Piano Festival Orbetello Italien, „Friday Nights with Yury Revich“ Wien Österreich, International Art Festival Kotor Montenegro, International Music Festival Deià Spanien, Festival „Palau March Museu“ Palma Spanien, „Festival de musique classique a Pompignan“ Toulouse Frankreich, Palais Sommer Dresden Deutschland, „Monschau Klassik“ Deutschland und „International Piano Festival Wuhan" China wurden von der internationalen Fachpresse gefeiert. Zusammenarbeiten mit internationalen Orchestern wie u.a. Wuhan Philharmonic Orchestra, Sinfonieorchester Aachen, Kammerphilharmonie St. Petersburg und Berliner Camerata unter der Leitung führender Dirigenten wie u.a. Kazem Abdullah, James P. Liu, Juri Gilbo, Eduardo Strausser und Fuad Ibrahimov zeigen die musikalische Qualität der Musikerin auf. Auch widmet sie sich regelmäßig der Kammermusik und konzertiert zusammen mit bekannten Namen wie Echo-Klassik Gewinner Yury Revich oder Alexandre Debrus in den internationalen Musikmetropolen. Darüber hinaus ist Xin Wang künstlerische Leiterin des internationalen Klavierfestivals Geilenkirchen sowie Juryvorsitzende und künstlerische Leiterin des internationalen Klavierwettbewerbs „Euregio Piano Award“. Außerdem ist Xin Wang als Jurymitglied bei zahlreichen internationalen Klavierwettbewerben gefragt. (u.a. Campillos Spanien, „Isidor Bajic Piano Memorial Competition“ Novi Saad Serbien, „Neue Sterne“ Wernigerode Deutschland, „Mauro Paolo Monopoli Prize“ Barletta Italien, „Notes in Harmony“ Bettona Italien, „Academy Award“ Rom Italien, Asian Youth international piano Competition Hongkong, etc..). Neben dem Konzertieren wird Xin Wang als Pädagogin sehr geschätzt. Sie unterrichtet als Gastdozentin an unterschiedlichen Musikhochschulen und Universitäten in China und gibt regelmäßig Meisterkurse in Europa und Asien.


FLORIAN KOLTUN /Klavier & Künstlerische Leitung

 

Der deutsche Pianist und Kulturmanager Florian Koltun schloss sein Klavierstudium an der Musikhochschule Köln bei Prof. Ilja Scheps ab. Weitere musikalische Impulse erhielt er an der Musikhochschule Trossingen bei Prof. Tomislav Baynov. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe in Deutschland, Italien, Spanien, den Niederlanden und Luxemburg. Eine rege Konzerttätigkeit führt ihn als Solist und Kammermusiker quer durch Europa und Asien wie u.a. Deutschland, Niederlande, Belgien, Italien, Spanien, Luxenbourg, Österreich, China oder Hongkong. Er gastiert regelmäßig in den großen internationalen Konzertsälen u.a. in der Alten Oper Frankfurt, dem Thürmer-Saal Bochum, der Berliner Philharmonie, der Wuhan Concert Hall oder dem Konzerthaus der Provinz Henan / China. Als Gastdozent in zahlreichen Universitäten in China beschäftigt sich Florian Koltun intensiv mit der musikpädagogischen Arbeit und gibt weltweit Meisterkurse. Zur Zeit unterrichtet er an der Musikhochschule Köln im Fach Klavier. Darüber hinaus arbeitet er als künstlerischer Berater für verschiedene Festspiele,Festivals und internationale Staatsorchester in Deutschland, China und Armenien. Von 2015 bis 2017 unterrichtete Florian Koltun an der Musikhochschule Köln.


 

YURY REVICH / Violine

 

Als „Echo-Klassik“ Newcomer des Jahres 2016 und „Young Artist of the Year“ 2015 erobert nun Yury Revich als einer der ausdrucksstärksten russischen Violinisten seiner Generation die internationalen Konzertbühnen der Welt. 1991 in Moskau geboren, stammt Yury Revich aus einer Dynastie von Violinisten – sein Vater, sein Grossvater und sein Urgrossvater waren ebenfalls Violinisten. Er studierte bei Galina Turchaninova, Viktor Pikayzen, Valery Vorona, Pavel Vernikov und bei seinem Vater. Trotz seines jungen Alters ist er bereits ein überaus reifer und ernst zu nehmender Künstler und gehört zu den ausdrucksstärksten Musikern seiner Generation („Starke Autorität, schnelle Fingerfertigkeit, angeborene Musikalität und überzeugende Genauigkeit“, The Strad). Sein musikalisches Talent wurde mit zahlreichen internationalen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt. So wurde er beispielsweise vom Beethoven Center Vienna mit dem „Young Musicians Award“ ausgezeichnet und zum „Junior Violin Ambassador“ der AMADEUS International School Vienna ernannt. 2015 wurde er bei den „International Classical Music Awards“ als „Young Artist of the Year“ ausgezeichnet. 2016 folgte die renommierte Auszeichnung als bester Newcomer beim Echo-Klassik. Als Solist trat Yury Revich bereits mit verschiedenen Orchestern auf, u. a. mit dem Svetlanov Symphony Orchestra, mit dem Orchester „La Verdi Milano“, dem Orchester „I Pomeriggi Musicali“, der Nordwestdeutschen Philharmonie, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, den Zagreber Solisten, dem Russian National Orchestra, den Moscow Soloists, der Philharmonie Bukarest, dem Morocco Royal Symphony Orchestra sowie der Israel Sinfonietta und arbeitete mit Dirigenten wie Yuri Bashmet, Mikhail Pletnev, Justus Frantz, Zhang Xian, Gintaras Rinkeviöus und Yuri Simonov zusammen. Dabei war er in den renommiertesten Konzertsälen der Welt zu hören, u. a. in der Carnegie Hall, in der Mailänder Scala, in der Laeiszhalle in Hamburg, in der Berliner Philharmonie, im Konzerthaus Berlin, im Wiener Konzerthaus, in der Tonhalle Zürich, im Wiener Musikverein, im Gewandhaus Leipzig, im Gasteig in München, in der Metropolitan Hall in Tokio, in der Tschaikowski Konzerthalle in Moskau und in der Cadogan Hall in London. Yury Revich war außerdem zu Gast bei zahlreichen internationalen Festivals wie dem Verbier Festival, dem Festival Radio France in Montpellier und bei den Sommets Musicaux de Gstaad. Vom Aurora Music Star Festival in Schweden und dem FESTIVAL NEXT GENERATION Bad Ragaz in der Schweiz wurde er als Artist in Residence eingeladen. Der junge Geiger ist musikalisch sehr vielseitig: So spielt er Barockmusik auf historischen Instrumenten, beschäftigt sich aber ebenso gerne mit moderner Musik. Mehrere Komponisten haben ihm ihre Werke gewidmet. Als Kammermusiker tritt er mit namhaften internationalen Künstlern wie Gary Hoffman, Daniil Trifonov, Liana Isakadze, Massimo Quatra und Lawrence Dutton auf. Yury Revich spielte bereits zahlreiche Aufnahmen ein, u.a. für Sony Classical, Capriccio, ARS Produktion und Odradek Records. Der junge Musiker hatte die Ehre, einige Auftritte auf der Stradivari „Duke of Alba“ und auf der Guarneri del Gesù „Ex-Max Rostal“ zu spielen, die ihm von der Stradivari-Gesellschaft zur Verfügung gestellt wurden. Außerdem hat er auf der legendären Guarneri „The King“ gespielt. Seit 2016 spielt Yury Revich eine „Golden Period“-Stradivari aus dem Jahr 1709, die ihm von der Goh Family Foundation zur Verfügung gestellt wird.


 

ZAGREB SOLISTEN / Orchester

(musikalische Leitung Sreten Krstic - Violine)

 

Die Zagreb Solisten wurden 1953 innerhalb des Zagreber Rundfunks auf Initiative des bekannten Cellisten Antonio Janigro gegründet und gehören zu den angesehensten und bekanntesten Ensembles seiner Art in der ganzen Welt. Seit 2012 wird das Ensemble, welches ohne Dirigent konzertiert, von Konzertmeister der Münchener Philharmoniker Sreten Krstic geleitet. Als musikalische Botschafter ihrer Heimat Kroatien begeisterten die Künstler, die alle Absolventen der Zagreber Musikakademie sind, ihr Publikum bisher bei über 3500 Konzerten auf allen Kontinenten. Regelmäßige Gastspiele auf den wichtigsten Konzertbühnen der Welt wie u.a. Royal Albert Hall und Royal Festival Hall (London) Carnegie Hall (New York), Kennedy Center (Washington), Avery Fischer Hall (New York), Victoria Hall (Genf), Tschaikowsky-Saal (Moskau), Mozarteum (Salzburg), Opera House (Sydney), Salle Pleyel (Paris), Teatro Real (Madrid), Santa Cecilia (Rom), Teatro Colon (Buenos Aires), Berliner Philharmonie, Osaka Festival Hall, und im Concertgebouw (Amsterdam) werden von der internationalen Fachpresse gefeiert. Die Zagreb Solisten sind ein gern gesehener Gast in den wichtigsten Musikfestivals der Welt wie u.a. Salzburg, Edinburgh, Ossiach, Bergen, Brüssel, Dubrovnik, Barcelona, Stresa, Istanbul, Prades, Prag und Osaka. Ihre musikalische Qualität bewies das Ensemble in zahlreichen Zusammenarbeiten mit Solisten von höchstem Rang, wie u.a. Henryk Szeryng, James Galway, Christian Ferras, Pierre Fournier, Leonard Rose, Jean-Pierre Rampal, Aldo Ciccolini, Katia Ricciarelli, Yury Revich und Stephen Kovacevich. Ihr breites Repertoire umfasst Barock, Klassik, Romantik und die zeitgenössische Musik, dabei gilt die besondere Aufmerksamkeit den Werken von kroatischen Komponisten. Zusätzlich zu den vielen Tourneen, die das Orchester um die ganze Welt geführt haben, sind die Zagreber Solisten bekannt geworden zahlreichen Platten- und CD-Produktionen. Das Ensemble hat mehr als 60 Tonträger herausgegeben so bei EMI, Naxos, RCA, Eurodisc, Melodia, Hispa-Vox, ASV, Pickwick, Vanguard und bei kroatischen Labels. Eine der wichtigsten Aufnahmen war die Einspielung des Komponisten Ernesto Cordero, die zusammen mit dem Geiger Guillermo Figueroa und dem Gitarristen Pepe Romero unter Naxos erschien und für den Latin Grammy Award nominiert worden ist. Viele prestigeträchtige Preise und Auszeichnungen, darunter der Erste Preis von Mar del Plata (für die Einspielung des “Konzerts im 18. Jahrhunderts“), die Pablo Casals-Medaille und Elisabeth Sprague Coolidge-Medaille für zeitgenössische Musik sowie zwei Mal die Auszeichnung der Stadt Zagreb, runden ihr äußerst erfolgreiches Tätigkeitsfeld ab.


ZHAO LING / Klavier

 

„Von subtil aufgebrochenem Pathos“ so feierte die Süddeutsche Zeitung die chinesische Pianistin Zhao Ling. ZHAO Ling wurde in Peking geboren und erhielt ihren ersten Unterricht von ihren Eltern, beide Professoren an der Zentralen Musikhochschule in Peking. Ihre musikalische Ausbildung erhielt Sie zuerst an der zentralen Musikhochschule in Peking sowie später an der Hochschule für Musik und Theater München in der Meisterklasse von Prof. Franz Massinger. Aufgrund ihrer besonderen künstlerischen Leistungen wurde ihr das Meisterklassendiplom verliehen. Seitdem geht Sie eine rege internationale Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach. ZHAO Ling erhielt den Ehrenpreis "Laureate de la Fondation Cziffra". Sie nahm an Meisterkursen von Leon Fleisher und Hans Laygraf teil. Inzwischen konzertiert die Künstlerin in vielen Städten Europas und ist zu Gast bei zahlreichen Internationalen Music Festivals wie „Grenzenlos“ International Weltmusic Festival in Murnau / Deutschland, Cziffra International Klavier Festival in Unieux / Frankreich, AMICI DELLA MUSICA FIRENZE / Italien,  Winners & Masters in München /  Deutschland, Klaviersommer in Bonn / Deutschland u.v.a.. 2010 wurde sie als „Steinway Artist“ ernannt. Auch in ihrem Heimatland China gastiert sie regelmäßig und wird von der Fachpresse hochgelobt. Live-Mitschnitte und Studio-Aufnahmen werden regelmäßig im Rundfunk ausgestrahlt. Ihre CDs und DVD mit Stücken von Clementi, Schumann, Schubert, Chopin, Skrijabin und Grieg sind im Musikregal eines jeden Musikliebhabers zu finden. Neben ihrer pianistischen Tätigkeit widmet sich ZHAO Ling der pädagogischen Arbeit. Seit 1998 unterrichtet sie an der Hochschule für Musik in München und unterrichtet seit 2008 als Professorin für Klavier an der Zentralen Musikhochschule in Peking sowie Gastprofessorin an der Musikhochschule Tianjing.


FLORALEDA SACCHI / Harfe

 

Als „Artistin außerordentliches Talents“ bezeichnet, hat sich Floraleda Sacchi immer dem Solorepertoire und der Harfenkammermusik gewidmet. Ihre Vielseitigkeit auf diesem Gebiet hat sie durch einzigartige Harfen-Projekte unterstrichen. Sie erhielt 1997 ihr Diplom „mit höchster Auszeichnung“ in Como. Danach  folgten Meisterkurse und weitere Studien bei Alice Giles(D), Judith Liber, Alice Chalifoux (USA), Judy Loman (Kanada).  Es folgten 16 Preise an internationalen Wettbewerben, darunter mehrere, die der zeitgenössischen Musik gewidmet sind. Als Solistin ist sie weltweit in den wichtigen Sälen und Festivals eingeladen: Carnegie Hall-Weill Recital Hall (New York), United Nations Palace (New York), Klang-Bogen (Wien), Amici del Teatro alla Scala (Mailand), Sala Verdi (Mailand), Teatro Valle (Rome), Matsuo Hall (Tokyo), Prefectural Hall Alti (Kyoto), Teatro Municipal de Lima (Peru), Salle Varèse (Lyon), Hypo-Kunsthalle (Muenchen), Concerts de la Croix Rouge (Genf), Gessler Hall (Vancouver), CBC - Glenn Gould Studio (Toronto), Emilia Romagna Festival, Festival Pontino, Lamspringer September, Rosengart Stiftung (Luzern), Gasteig (München), usw. Sie ist die einzige Harfenspielerin, die für DECCA (Universal Music) aufnimmt, z.B. C „Minimal Harp“ in 2008, welches 8 Weltpremiere-Stücke für Harfensolo umfasst, und von der Presse als „faszinierend“ bezeichnet wurde. Viele Radio- und Fernsehstationen (RAI, Mediaset, RSI, ORF, Dutch Radio, BBC, Radio France, ABC, Avro, usw.) haben Aufnahmen und Interviews aufgenommen. Zurzeit redet sie über Musik mit Ottavia Piccolo/RAI in der Sendung  „Donna non rieducabile“ (Nicht umerziehbare Frau). Daraus ist ein Film für RAI-TV geworden, wofür sie die Filmmusik  komponiert und uraufgeführt hat. Seit 2006 ist sie Promoter und künstlerischer Leiterin des LakeComo Festivals.


RATIMIR MARTINOVIC / Klavier

 

"Die ideale Kombination von Intellekt, Technik und Leidenschaft, Feinheit der Berührung, Konzentration und Kontrolle, außergewöhnlichem dynamischen Potential, originellen Ideen und unkonventioneller Interpretation" - so beschreiben Kritiker Ratimir Martinović und machen ihn zu einem der interessantesten Pianisten seiner jüngeren Generation. Geboren in Kotor, absolvierte er 1999 eine Klasse von Kemal Gekić  an der Academy of Arts in Novi Sad, indem er in einer Nacht Bachs „Goldberg Variationen“, Beethovens „Hammerklaviersonate“, Chopins „Vier Balladen“ und Prokofievs „Toccata“ spielte und großen Beifall der Kritiker erntete. Gegenwärtig arbeitet Martinović als außerordentlicher Professor an der Acady of Arts (Akademie der Künste) und ist dort jüngster Klavierprofessor und der Leiter des Ressorts Musik. Weitere musikalische Impulse erhielt er bei berühmten Pädagogen und Pianisten wie Ivo Pogorelich, Karl-Heinz Kämmerling, Hiroko Nakamura, Jaques Rouver, Arie Vardi und Sergio Perticaroli. Seit seinem 12. Lebensjahr spielte er in über 600 Auftritten, Kammermusikkonzerten sowie mit Orchestern in fast allen europäischen Ländern, den USA, Mexiko, Canada, Argentinien, China, Japan und Thailand. Seine Rezitale auf den großen Konzertbühnen der Welt wie u.a. Carnegie Hall New York, Auditorium Parco della Musica Rom, Oriental Art Centre Shanghai oder Art Center Seoul wurden von der Fachpresse gefeiert. Martinović spielt als Solist mit zahlreichen internationalen Staatsorchestern wie u.a. Istanbul State Symphony Orchestra, Mexico State Symphony Orchestra , Czech Radio Symphony Orchestra, Vogtland Philharmonic, Thailand Philharmonic, Helsingborg Symphony Orchestra, Plovdiv State Symphony Orchestra, Macedonian Philharmonic orchestra, North Czech Symphony Orchestra und Belgrad Philharmonic. Er gastiert regelmäßig auf zahlreichen Musikfestivals, wie u.a. Granada Festival in Spanien, Festival of Nations in Rom, Pianorama in Florenz,  Musikfestival in Ushuaia auf Feuerland / Argentinien, Ljubljana Festival in Slowenien oder dem Lake Como Festival in Italien. Martinović hat zwei Cds mit Werken von Bach / Tausing, Mozart, Chopin, Brahms und Prokofiev aufgenommen und ist Gewinner vieler nationaler und internationaler Auszeichnungen und Ehrungen. Er ist Gründer und Mitglied des Kotor Art Trios, welches zusammen mit dem Violinisten Roman Simovic und dem Klarinettisten Aleksander Tasic ein bedeutendes Kammerensemble ist. Ebenfalls ist Martinović Gründer des „international Festival Kotor Art“ und Direktor dessen Musikprogramms.


ANDREJ LAKISOV / Saxophon

 

„Seligkeit per Saxofon!“ So beschrieben die Kritiker den weißrussischen Saxophoisten Andrey Lakisov. Trotz seines jungen Alters zählt der außer gewöhnliche Musiker zu den führenden Saxophonisten seiner Generation und gastiert als mehrfacher Preisträger zahlreicher internationaler Musikwettbewerbe im In- und Ausland. 1983 in Baranowitschi (Weißrussland) geboren erhielt er seine musikalische Ausbildung an staatlichen Konservatorium in Minsk. 2003 setzte sein Studium an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin bei Prof.  Detlev Bensman fort. In Berlin wurde die Patenschaft für das Junge Talent von dem Mathematiker und Komponist Horst Peter Wilke übernommen, der für Lakisov zahlreiche Kompositionen widmete und diese durch Lakisov auch zur Uhraufführung brachte. Seinen internationalen Durchbruch ermöglichte 2006 der Gewinn des  Yamaha – Wettbewerbs in Mannheim. Es folgten zahlreiche Zusammenarbeit mit Orchestern, Ensembles und Bands wie z.B. Kammersymphonie Berlin, Lauten Company, Junge Musik Berlin und führten ihn auf die großen Bühnen in Europa sowie zu internationalen Festivals. Neben dem klassischen Studium widmete er sich auch dem Jazz und der Weltmusik. Er beherrscht neben verschiedenen Holzblasinstrumenten auch Gitarre, Klavier und hat sich als Sänger in der russischen Dichter- und Liedermacherszene einen Namen gemacht. Er nahm an den großen russischen Liedermacher-Festivals in Bielstein, Wuppertal, München und Bielefeld teil, was seine musikalische Vielfältigkeit endgültig unter Beweis stellt. 2010 gründete Andrey Lakisov zusammen mit Timofey Sattarov das Ensemble Laccasax. Das Ziel dieses Ensembles ist es, das Potential der verschiedenen Einflüsse und Genres auszuschöpfen und in ihren Konzerten zu komprimieren. Das Motto: improvisieren, arrangieren, bearbeiten, komponieren und die Persönlichkeiten beider Instrumente virtuos und voll entfalten. Darüber hinaus spielt Andrey Lakisov in einem festen Duo mit der Pianistin Nadezhda Zelujkina und Ulugbek Palvanov. Neben seiner musikalischen Tätigkeit ist er künstlerischer Leiter der Konzertreihe „Ungezähmte Klassik“ in Berlin.

IVAN DONCHEV / Klavier

 

„Temperamentvoll mit außergewöhnlichen musikalischen Fähigkeiten“, so urteilte die musikalische Fachpresse über das herausragende Klavierspiel des bulgarischen Pianisten Ivan Donchev. In  Burgas / Bulgarien geboren erhielt er seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren und debütierte im Alter von 12 Jahren mit dem Burgas Philharmonic Orchestra. Es folgte eine rege Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker quer durch Europa und Asien wie u.a. New York, Wien, Moskau, Seoul, Dublin, Berlin, London, Mailand, Rom, Florenz, Neapel, Palermo und Montpellier. Als Gast in führenden Musikfestivals wie u.a. Festival de Radio France, San Sepolcro Symphonia Music festival, Apollonia Music Festival oder Liszt Music festival Rom spielt er regelmäßig gefeierte Solo-Rezitale. Darüber hinaus tritt er zusammen mit internationalen Orchestern auf, wie u.a. New York Festival Orchestra, Florenz Chamber Orchestra, Taranto Symphony Orchestra, Marchigiana Philharmonic, Bari Symphonic Orchestra, Pazardzhik Philharmonic, Kronstadt Philharmoniker oder Jeonju Philharmonic. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe in Bulgarien, Irland und Italien. Live-Mitschnitte und Studio-Aufnahmen werden regelmäßig im Rundfunk ausgestrahlt, wie u.a. RAI 3, Radio France, Radio Classica, BG National Radio & TV. Neben dem Konzertieren wird Ivan Donchev als Musikpädagoge sehr geschätzt und gibt regelmäßig Meisterkurse in ganz Europa.


LAURA TRAININI / Querflöte

 

Mit der italienischen Flötistin Laura Trainini wird die Soloflötistin des Wuhan Symphony Orchestra / China zu hören sein. Als viel beachtete und preisgekröhnte Kammermusikerin konzertiert sie regelmäßig mit vielen internationalen Künstlern im In- und Ausland in verschiedenen Besetzungen wie u.a. im Duo mit Harfe oder Klavier sowie in diversen Holzblas- oder Streichensembles. Als Solistin konzertiert sie regelmäßig mit internationalen Staatsorchestern wie u.a. Chihuahua Philarmonic Orchestra, Toluca Philarmonic Orchestra, Adria Conservatory Orchestra oder Mexico State Symphony Orchestra auf den führenden Musikbühnen der Welt. Zusammenarbeiten mit großen Dirigenten wie u.a. Vittorio Parisi, Silvio Baracco, Armando Pesqueira, Sergio Cardenas, Placido Domingo, Jacob Chi, Liu Peng oder Eduard Topchjan wurden von der Fachpresse gefeiert. Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen in Mexiko und Italien mit Werken von Telemann, Varese, Debussy, Stravinsky oder Ravel dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen. Laura Rainini studierte am „Luca Merenzio“ Konservatorium in Brescia, am „Benedetto Marcello“ Konservatorium in Vendig sowie am  „Bonporti“ Konservatorium in Trento, in den Klassen von Prof. Nicola Bighetti und Jessica Dalsant. Weitere musikalische Impulse im Rahmen von internationalen Meisterkursen bei Janos Balint, Giampaolo Pretto, Jose Daniel Castellon, Maurizio Valentini, Glauco Cambursano, Michele Marasco, Mario Caroli, Gabriele Betti, Andrea Oliva und Julien Beaudiment vervollständigen Ihre musikalische Ausbildung. Neben ihrer musikalischen Tätigkeit widmet sich Laura Trainini dem internationalen Kulturaustausch zwischen China und Europa und ermöglicht zahlreiche Kulturprojekte.


ULUGBEK PALVANOV / Klavier

 

Ulugbek Palvanov, Preisträger des legendären Rubinstein Piano Competition in Tel Aviv, gehört zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. 1974 in Usbekistan geboren, begann er bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Er besuchte zunächst die Spezialmusikschule in Taschkent und wechselte in weiterer Folge an das Tschaikowski Konservatorium in Moskau. 1997 setzte Ulugbek Palvanov seine Studien in Deutschland fort, wobei er zuerst bei Prof. Klaus Bäßler und später bei Prof. Klaus Hellwig in Berlin studierte. Darüber hinaus erhielt er wichtige künstlerische Impulse von Prof. Lev Naumov (Tschaikowski Konservatorium, Moskau). Den Grundstein für seine inzwischen viel beachtete pianistische Karriere legte der Gewinn einer Vielzahl von nationalen sowie internationalen Wettbewerben. So ist Ulugbek Palvanov unter anderem Gewinner bzw. erster Preisträger der International Piano Competition in Bishkek / Kyrgyzstan (1990), der City of Porto International Piano Competition in Portugal (1991), „Ferruccio Busoni“-Wettbewerbs in Bozen (1996), der Tbilisi International Piano Competition (1997), des „Steinway“-Wettbewerbs in Berlin (1998), des „Robert Schumann“-Wettbewerbs in Zwickau (2000) sowie der Arthur Rubinstein International Piano Competition in Tel Aviv, Israel (2001), um nur einige zu nennen. Als Solist tritt Ulugbek Palvanov zwischenzeitlich in ganz Europa, den USA sowie in Russland auf. Er spielte bereits unter anderem mit dem Moscow Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic, dem Bozen Chamber Orchestra sowie dem Georgischen Philharmonischen Orchester zusammen. Als viel gefragter Solist und Kammermusiker trat Ulugbek Palvanov unter anderem beim Newport Music Festival und Van Cliburn Foundation in den USA, beim Kyoto Music Festival in Japan sowie in vielen namhaften Konzertsälen der Gegenwart auf. Zwischen 2003 und 2005 war Ulugbek Palvanov als Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam (Institut für Musik und Musikpädagogik) tätig. 2009 wurde dem Pianisten der „Kulturpreis des Deutschen Johanniter-Ordens“ für seine herausragenden Leistungen in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Neben seiner pianistischen Tätigkeit ist Ulugbek Palvanov künstlerischer Leiter zahlreicher Konzertreihen in Deutschland.


DUO MONTI BIANCO / Klavierduo


Seit seiner Gründung 2007 am „S. Pietro a Majella“ Konservatorium in Neapel erobert das preisgekrönte Klavierduo „Monti Bianco“ die großen Konzertbühnen der Welt. Mit Federica Monti und Fabio Bianco haben sich zwei italienische Meisterpianisten gefunden, die gerade durch ein großen Repertoire von J. S. Bach bis W. Lutoslawski die Gattung des Klavierduos mitprägen und zu den interessantesten Duos ihrer Generation in Italien gehören. Gerade die langjährige Erfahrung als Solisten und Kammermusiker, die Federica Monti und Fabio Bianco mit bringen, ermöglicht ein intensives Musikerlebnis, welches dieses Klavierduo so besonders macht. Ihre musikalische Ausbildung erhielt das Klavierduo 2007 zuerst am Konservatorium in Florenz bei Prof. Narciso. Weitere musikalische Impulse erhielten sie vom einen der renommiertesten Klavierduos der Welt, dem Tal-Groethuysen Klavierduo an der Hochschule für Musik und Theater in München. Das Klavierduo „Monti Bianco“ ist mehrfacher Preisträger internationaler Klavierduo-Wettbewerbe wie u.a. „Young Musicians“ Competition (2007), „Città di Bacoli“ (2007),  „Giulio Rospigliosi” Piano Competition (2008), „Riviera Etrusca“ Piano Competition (2009). Der internationale Durchbruch folgte mit dem zweifachen Erfolg beim renommierten Klavierwettbewerb in Rom (2009 und 2011) sowie beim „Bradshaw & Buono International Piano Competition” in New York. Es folgten zahlreiche Gastspiele auf den bekannten internationalen Konzertpodien wie u.a. Neapel, Rom, Florenz, Trieste, München, Lugano, Rogaska Slatina, Shanghai, Changsha, Yueyang, Nanjing und Dongguan. Klavierabende in Rahmen zahlreicher Musikfestivals in ganz Europa wie u.a. dem Klavierfestival München oder dem Ravello Festival wurden von der Fachpresse gefeiert. Darüber hinaus werden gerade unbekanntere Werke des Repertoires, wie z.B. von Carl Reinecke, Joseph Rheinberger, Hermann Goetz, Max Reger oder Richard Strauss, in speziellen Klavierprojekten vom Klavierduo „Monti Bianco“ der Konzertwelt zum Gehör gebracht und erhalten so eine wichtige Wahrnehmung in der Musikszene. Federica Monti und Fabio Bianco leben zu Zeit in Ischia und sind neben ihrer pianistischen Tätigkeit auch künstlerische Leiter des International Piano Competition Ischia. / Italien.